Woher wir kommen....

Der MiM – Mädchen in Marzahn e.V., ein mit über 15- jähriger Erfahrung in der geschlechtsspezifischen, kiezorientierten Kinder- und Jugend- sowie Frauenarbeit ausgestatteter Verein, wurde 1993 gegründet. In seiner Gründungsphase war der Hauptfocus auf Mädchenarbeit gerichtet. Aufgrund seines ganzheitlichen und im Gemeinwesen verankerten Ansatzes haben sich seine Angebote weiterentwickelt. Inzwischen erreicht der MiM e.V. sowohl Mädchen als auch Frauen mit verschiedenen Aktivitäten, die über die Jahre hinweg an Qualität und Vielfalt gewachsen sind. Mit Kontinuität, wird er genutzt von Mädchen, Frauen, Familien, Seniorinnen, Schulen, Kitas, Migrantinnen- und anderen Interessen- und Kulturgruppen. Der MiM e.V. hat seinen Sitz im Plattenbaubezirk Marzahn-Hellersdorf, im Kiezhaus am Fuße des Ahrensfelder Berges.

Welches Ziel wir haben....

Ausgehend von dem zu schützenden und unantastbaren Wert der Menschenwürde, vom Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und der Gleichheit aller Menschen voreinander und vor dem Gesetz will der Verein Rahmenbedingungen schaffen, die Möglichkeiten zur selbstbestimmten Entwicklung der Persönlichkeit in ihrer jeweiligen Besonderheit bieten und diese in ein soziales Gefüge einbetten, in welchem einander respektvoll begegnet wird. Dabei bringt er ein spezifisches pädagogisch- politisches Grundverständnis ein, dessen zentrales Anliegen der Abbau von geschlechtsspezifischer Benachteiligung und die Förderung der Chancengleichheit von Mädchen und Frauen ist. Dieser Reformansatz versucht, gezielt zu fördern, um bisherige Benachteiligungen auszugleichen, weitere zu vermeiden und dabei auf die spezifischen Sozialisationsbedingungen einzugehen. Die Arbeit ist übergreifend und auf Selbstfindung sowie die Bewältigung von Lebensanforderungen gerichtet. Sie verknüpft soziokulturelle (z.B. Werkstätten und Workshops in den Bereichen Kreatives Gestalten, Computerarbeit, Fotografie und gemeinsame Unternehmungen) mit bildenden (z.B. Informationsveranstaltungen zu Themen wie Aids, gesunde Lebensweise), beratenden (z.B. sozialpädagogische Betreuung im Mädchentreff) und helfenden (Betreutes Wohnen und Einzelfallhilfen) Aspekten.

Was wir anbieten....

In Umsetzung dieser Ziele betreibt der MiM e.V. folgende Projektbereiche

  • Mädchenzentrum Marzahn
  • Betreutes Wohnen für Mädchen in Not, junge Mütter, junge Erwachsene und Begleitung in ein selbständiges, selbstverantwortetes Leben
  • Interkulturelle Arbeit für Mädchen und Frauen
  • Frauenszimmer Marzahn
  • "Cafeteria" der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb des MiM e.V., der Frauen Arbeitsplätze auf dem 1. Arbeitsmarkt schafft.

Das Mädchenzentrum Marzahn

ist ein offener Freizeit-, Bildungs- und Begegnungsort für Mädchen aller Altersgruppen und Nationalitäten. In seinen Räumen können sich Mädchen in verschiedenen Bereichen ausprobieren, eigene Fähigkeiten und kreative Potentiale entdecken, ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbständigkeit stärken. Sinn der sozialen Arbeit ist, Mädchen zu ermuntern, Mitbestimmung zu üben, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und durchzusetzen.

Im Mädchenzentrum können Mädchen folgende Angebote nutzen: den offenen Bereich, die Bibliothek und Hausaufgabenhilfe, das Internet, künstlerische Arbeit in verschiedenen Werkstätten wie: Keramik, Bildhauerei, Malen, Zeichnen und Drucken, Korbflechten, Filzen, Batik, Objektbau und Aktionskunst, Schwarzes Theater, Afrikanisch Trommeln, Erlebnispädagogik, Sport und Fitness, Gespräche, Seminare zu mädchenspezifischen Themen, Beratung und gesunde Ernährung.

Betreutes Wohnen für Mädchen/ WG & BEW, weitere HzE

Mädchen, die körperlicher oder seelischer Gewalt ausgesetzt sind, die in für sie momentan nicht lösbaren Krisensituationen leben und extreme Schwierigkeiten in ihrem familiären Umfeld haben, können das betreute Wohnangebot für Mädchen in Not in Anspruch nehmen.

Die Mädchen können in der Wohngemeinschaft oder auch dem Betreuten Einzelwohnen aufgenommen werden. Derzeit existieren 6 WG- und 3 BEW Wohnplätze in Trägerwohnungen im Bereich Marzahn. Eine variable Anzahl weiterer BEW Plätze wird nach Bedarf per Anmietung bereitgestellt.

Die betreuenden Sozialpädagoginnen unterstützen u.a. bei der Deeskalation der Konfliktsituationen und beim Einfinden in die neuen Strukturen, bei der Wiederaufnahme von regelmäßigen Alltagsabläufen und der Erarbeitung konkreter Lebensperspektiven, sie fördern die Konfliktbearbeitung mit Eltern und bereiten die Mädchen auf die Verselbständigungsphase vor bzw. unterstützen den Übergang in ein selbstständiges selbstbestimmtes Leben in eigenem Wohnraum.

Interkulturelle Arbeit

ist in erster Linie Begegnungsraum für in Marzahn lebende Aussiedlerinnen und Migrantinnen sowie deren Kinder und Familien. Interkulturelle Arbeit gibt es beim Träger seit nunmehr 10 Jahren, sie begleitet die Integration von Aussiedlerinnen und Migrantinnen in Alltag, Schule und Beruf. Dabei sind Schwerpunkte der Arbeit die soziale Beratung und der Sprachunterricht.

Das Frauenszimmer Marzahn

ist das vom MiM e.V. initierte Begegnungs- und Kreativzentrum für Frauen und junge Mädchen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt bei künstlerischen Kursen und Workshops, z.B. Afrikanisch Trommeln, Chorsingen, Keramik und Töpfern, Plastisches Gestalten, Malerei und Grafik. Das Frauenzimmer Marzahn organisiert die Gesprächs-Reihe "Frauen in anderen Kulturen" sowie den Kontakt zu Ausländerinnen und Aussiedlerinnen. Es bietet soziale und berufliche Beratung für Frauen an und ist in den bezirklichen sowie überbezirklichen Vernetzungsrunden aktiv.

Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb "Cafeteria"

ist eine der jüngsten Einrichtungen des Vereins und basiert auf der Grundlage, einerseits Bereiche der Wirtschaftlichkeit zu schaffen und andererseits vor allem Frauen- und Benachteiligtenförderung im Blick zu behalten. Über den Cafeteria-Betrieb, ein Mittagessen- und Partyservice, wird Frauen, die über Jahre im Bezug des Sozialamtes bzw. des JobCenters stehen, eine Arbeits - Chance auf dem 1. Arbeitsmarkt gegeben. Durch ihre Tätigkeit beenden sie die Abhängigkeit von Transferleistungen. Darüber hinaus erfolgt gerade bei Aussiedlerinnen und Migrantinnen eine tatsächliche Integration durch Arbeit und intensives Erlernen der deutschen Sprache.

Weitere Angebote – Beratung & Coaching

Soziale Beratung und Beratung zur Berufsorientierung von Mädchen, Frauen und Migrantinnen

Ein Schwerpunkt der Arbeit in allen Projekten ist die soziale Beratung und sozialarbeiterische Begleitung von Mädchen, Frauen und weiblichen Migrantinnen. Das Team des MiM e.V. hat über Jahre Beratungserfahrung und Kontinuität. Bei spezifischen Problematiken vermittelt es an professionelle Beratungseinrichtungen weiter. Das individuelle Coaching und die Begleitung von Mädchen bei der Ausbildungs- und Berufsfindung sowie die Hilfe bei der beruflichen Neuorientierung von Frauen, die einen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt planen, sind Arbeitsschwerpunkte der Beratung geworden.

  • Projekttage für Mädchengruppen und Schulklassen zu inhaltlichen Thematiken (Pubertät, Sexualität)
  • Seminare und Workshops
  • Ausstellungen
  • Praktikantinnenbetreuung
  • Ferienprojekte und -fahrten
  • Jugendweiheveranstaltungen
  • Weiterbildung für MitarbeiterInnen im sozialen Bereich
  • Sprecherinnentätigkeit in der Arbeitsgemeinschaft "Geschlechterdifferenzierte Kinder- und Jugendarbeit in Marzahn/Hellersdorf
  • Vernetzung von Mädchensozialarbeit in der Kommune
  • Mitarbeit im Jugendhilfeausschuss und in weiteren bezirklichen Gremien und AG'n

Woran wir besonders zu messen sind...

Drei Spezifika prägen den Verein insbesondere: sein geschlechtsspezifischer (Mädchen und Frauen), sein interkultureller (Aussiedler/ innen und Migrant/ innen) und sein gemeinwesenorientierter Ansatz.

Was uns ausmacht...

Die kontinuierliche und langfristige Einbindung eines sehr herkunfts- unterschiedlichen Klientels (kulturell und sozial) an unsere Projekte, das respektvolle Miteinander. Besonders wichtig ist uns gegenseitige Akzeptanz und Toleranz der Generationen und Geschlechter. Werte, die mit Sensibilität immer wieder diskutiert und erarbeitet werden wollen. Ermutigung zum selbstbestimmten und selbstbewussten Engagement. 

Mit wem wir vernetzt und partnerschaftlich verbunden sind...

Vertreterinnen des MiM e.V. bringen sich in kommunale und Fachgremien ein. Dazu gehört u.a. neben dem JHA Marzahn-Hellersdorf die AG HzE, die AG Psychosoziales, die AG Mädchenarbeit (berlinweit), die regionale Vernetzungsrunde und die AG geschlechterdifferenzierte Arbeit Marzahn-Hellersdorf. Darüber hinaus nutzt sie die Kommunikationsmöglichkeiten ihres Dachverbandes - des DPW. Der MiM e.V. ist mit seinem Standort im Kiezhaus Marzahn, Teil des Kiezhaus - Netzwerkes, dessen Träger der Plattenverbund e.V. ist. Er arbeitet hier, aber auch insgesamt auf kommunalem Gebiet, eng mit anderen lokalen Partnern zusammen. Dazu gehören Behörden und Ämter, wirtschaftliche Einrichtungen ebenso wie Schulen, Kitas, soziale Fach- und Hochschulen und Beratungseinrichtungen.

Stand 2010

Nach oben

MiM -
Mädchen in Marzahn e.V.
Raoul Wallenberg Str. 40
12679 Berlin

Janett Köber
Petra Schäfer
Tel.: 030/933 93 68
kontakt@mim-ev.de

päd. Koordination und Beschwerdemanagement/-stelle
Annemone Liewald
Tel.: 030/933 93 68 kontakt@mim-ev.de