Der MiM e.V. in der AG „Geschlechterdifferenzierte Arbeit“

Jungen und Mädchen, Identität und Rolle, Klischee und Wirklichkeit, Bedürfnisse und Bedarf – seit 15 Jahren ist der MiM e.V. aktiv an Diskussion und Aktion für eine lebendige geschlechterbewusste Kinder- und Jugendarbeit in Marzahn – Hellersdorf beteiligt.

„Die Aufhebung traditioneller Geschlechterrollen fördert die freie Entfaltung der Persönlichkeit von Mädchen und Jungen“

Die AG entstand im September 2000 aus den Arbeitskreisen „Geschlechterdifferenzierte Jugendarbeit Marzahn“ und dem „Arbeitskreis Mädchenarbeit in und für Hellersdorf“.
Sie versteht sich als Netzwerk für alle an der geschlechterdifferenzierten Arbeit interessierten Frauen und Männer des Bezirkes. Sie ist

  • ein Gremium zur Förderung der Fachdiskussion und des Erfahrungsaustausches
  • der Initiator einrichtungsübergreifender Angebote und Projekte
  • ein/e Kompetenzpartner/in für bezirkliche und überbezirkliche Gremien wie BVV, Jugendhilfeausschuss, Jugendhilfeplanung
  • Organisator/in von Weiterbildungen im Gender Bereich
  • Seit 15 Jahren gibt es für und mit Mädchen und Jungen:

Berufeworkshops für Mädchen, Projekte wie „Söhne - Väter“, regelmäßige Mädchen und Jungentage, Teilnahme am „Girls' Day“ und „Boys' Day“, Ausstellungen sowie Projekte für Schulen zu Themen wie:
„Wie kommt das Kind in Mamas Bauch?“, „Hilfe, ich werde erwachsen!“, „Himmelhochjauchzend- zu Tode betrübt. Die Pubertät!“, „Liebe, Sex und Zärtlichkeit“, „Barbie sucht Ken“, „Eine Reise durch den Verhütungskoffer“, „Babyboom“ - Präventionsprojekt mit Babysimulatoren,
„Babybauch“ - Beratung und Begleitung für jugendliche Schwangere und Mütter „Na typisch!“ Geschlechterrollen und Sexualität, „Weil ich ein Mädchen bin! Die eigene Identität“ und „Nicht gleich, aber gleichberechtigt“, erlebnispädagogische Camps, Waveboardfahren und Paddeltouren, Fachtagungen wie "Sexy aufgeklärt", Weiterbildungen und Seminare zu Themen wie: Gender und geschlechtersensible Arbeit. Auf der politischen Bühne stellt die AG die Vertretung im JHA und beteiligte sich aktiv an der Erarbeitung der bezirklichen und berlinweiten „Leitlinien zur Verankerung der geschlechtsbewußten Ansätze in der pädagogischen Arbeit“. Sie kämpfte für den Erhalt von Einrichtungen der Mädchenarbeit wie das „Mädchen Mobil“ und das Mädchenzentrum des „MIM“ – Mädchen in Marzahn e.V.

„Nicht die Gleichheit der Geschlechter sondern die Gleichberechtigung ist das Ziel!“

Nach oben

MiM -
Mädchen in Marzahn e.V.
Raoul Wallenberg Str. 40
12679 Berlin

Janett Köber
Petra Schäfer
Tel.: 030/933 93 68
kontakt@mim-ev.de

päd. Koordination und Beschwerdemanagement/-stelle
Annemone Liewald
Tel.: 030/933 93 68 kontakt@mim-ev.de